Wie/Was

Die Fädenrisse sind ein Blog mit Suchtthematik. Es gibt suchtkranke Menschen, die durch ihre Erkrankung so beeinträchtigt sind, dass sie ein gewisses Maß an Betreuung brauchen und viele Artikel hier erzählen von so einem Menschen. Weil es auch jemanden geben muss, der diese Betreuung, offiziell heißt das noch Pflege, inne hat, ist es auch ein Angehörigenblog. Ich dokumentiere diese Ausschnitte als pflegende Angehörige.

In einem Artikel, der die hier häufig vorkommenden Personen kurz erklärt, schrieb ich 2016 folgendes:

Ich glaube, in so etwas wie das Ding hier muss man rein geschmissen werden. Das ist kein Entertainment, keine schnelle Lektüre und draußen in der Realität warnt Sie auch niemand vor. Wer weiß, vielleicht hat Ihnen Mikesch schon Brot verkauft und Sie haben gar nicht gemerkt wie schlecht es dem Menschen, der Ihnen das Geld rausgibt geht. Vielleicht ist die nette Nachbarin mit dem Hund aus der Tierrettung, die immer so freundlich grüßt eine wie die Mit-Künstler-Mutter oder Ihr älterer Postmann einer wie der Handschuhschenker, vielleicht der Proll mit der tiefer gelegten Protzekarre und der ätzenden Bummbumm-Musik ein erwachsenes Kind wie der Diddl-Maus-Junge, der dauergenervte Kassierer oder Lieferant einer wie der Mit-Künstler oder die Frau, die beim Elternbasteln in der Kita jedes Mal plötzlich aufspringt und wegmuss eine wie dergl. Das steht nicht unbedingt in deren Gesicht.

(aus Sipp- und Seilschaften)

So sehe ich das immer noch. Hier muss man sich einlesen und gegebenenfalls unter den jeweiligen Artikeln fragen. Viele Menschen, die hier lesen oder hierher finden sind selbst in irgendeiner Weise, das heißt auch unter anderem als Angehöriger, betroffen und erkennen mitunter das ein oder andere wieder. Andere lesen aus Interesse oder weil sie wissen wollen ob das Klischee stimmt.

Außerdem ist es, zumindest gelegentlich, ein Künstler- beziehungsweise Atelierblog, denn ich habe auch so etwas wie einen Nebenberuf. Auf jeden Fall ist es ein Blog über Menschen in anderen Situationen.

 


[Ursprünglich stand hier ein Dreizeiler darüber, dass die Fädenrisse Dokumentation und nicht Fiktion sind, warum sie sich stellenweise literarisch lesen und den Grund für die Dokumentation. Und dann lange Zeit noch ein anderer Text.]