Materialfrage

„Gesso – für Strukturbilder und zum Fixieren“, sagt der Mit-Künstler. „Sag ihm, er soll die Finger davon lassen, ich hab gerade genug, dass es für die zwei Wände reicht.“

Ich kann dem Atelier-Kind zwar sagen, er kann nichts davon abhaben – sonst bekommt er schon mal etwas zum Ausprobieren -, aber den Rest nicht erklären, weil ich das Zeug auch nicht kenne.

Die Amerikaner wissen Rat über das Fixieren, aber das nützt mir überhaupt nichts, weil ich es nicht verstehe. Ich bin nicht die Fachfrau für Farben. Ich nutze härtere Materialien.

Dann findet das Atelier-Kind am Tag danach heraus – ein ernsthaftes Hoch auf die vielseitig gebildete Dolmetsch-Dani! –, dass man damit auch Skulpturen oder Papiermatsch-Gefäße überziehen kann. Das korrekte Wort Pappmache ist für ihn sprachlich nicht nachvollziehbar, aber Papiermatsch tut es auch. Dann eignet sich das für die Rassel.

Mit-Künstler: „Nein!“

Atelier-Kind [zeigt Rassel]: „Nur ein bisschen.“

Mit-Künstler: „Nein! Das reicht kaum für mich. Ich muss die Landschaft hier machen, das Bild wird verkauft.“

Atelier-Kind versteht das nicht. Kann er auch nicht, er ist ein Kind.

Weiß vielleicht jemand von den Malern oder bildenden Künstlern unter Ihnen eine leicht zu fertigende, kostengünstige Alternative? Das Atelier-Kind möchte die Rassel als Musikinstrument an Weihnachten verschenken.

Advertisements

17 Gedanken zu “Materialfrage

    1. Das mit Caparol ist einen Versuch wert, ich weiß allerdings nicht ob das dafür tauglich ist. Ich kenn’s aus dem Handwerk, aber Philipp oder Walburga (machte früher hauptberuflich in Requisiten) werden das wissen, danke.

      Essig fällt aus, das hatten wir bei einer Probe mit etwas anderem aus Pappmache getestet und bekamen hinterher den Geruch nicht weg. Nicht so toll wenn man was verschenken will. Ist zum Glück noch etwas Zeit bis Weihnachten.

      Gefällt mir

  1. Falls ich die Frage richtig verstanden habe und es um Herstellung von Pappmachée geht:
    Zeitungspapier und Tapetenkleister:
    Zeitungspapier in kleine Stücke reißen, in Tapetenkleister tauchen und über einen Kern aus Zeitungspapier oder Gerüst aus Maschendraht aufmodellieren. Altpapier: kostenlos. Tapetenkleister: früher 3 Euro pro Pack ca. – habe das aber lange nicht mehr verwendet. – ergibt ca. 10 liter Kleister. An der Luft oder über Heizung trocknen (ca. 1-3 Tage) (Vorsicht: Kleister schimmelt nach ca. ner Woche…)

    Gefällt 1 Person

    1. Papiermache können wir, machen wir hier gerade dauernd (Fesselballon-Adventskalender für diverse Leute). Gesso ist was anderes, kannte ich wie gesagt auch nicht. Soll über das Pappmache zur Fixierung. Man kann damit in der Malerei wohl auch Farbschichten in Strukturen fixieren (so habe ich die Amerikaner verstanden). Frag mich nicht genau wie, das ist Philipps Metier, deshalb hat der welches und das Atelier-Kind dachte halt, dass das gut ist als Schutzschicht für die Rassel (Papprolle, alte Glühbirne und drum 10 Schichten Altpapier-Kleister-Matsch, ist schon eine Woche trocken. Wenn da jetzt noch etwas hartes drüber ist, vorsichtig gegen Tischkante, dann zerbricht die Birne und es rasselt, muss eben nur alles sehr fest sein.)

      Gefällt 1 Person

        1. Macht doch nichts. Zum Trost einmal anhören Dann brauche ich es dir drüben nicht unter deinen Artikel packen. Ich mag die Band nicht wirklich (gibt aber definitiv schlimmeres), aber zum Arbeiten finde ich das ein prima Stück. Stammt von einem Konzeptalbum, das eine obskure SciFi-Geschichte erzählt und der Sänger hat sämtliche kreativen Studiengänge angefangen und hingeschmissen, das merkt man irgendwie, wenn man da ganz durchkommt.

          Gefällt 1 Person

          1. ach, hättest du mir gerne drunter schreiben können- so ists aber auch super! Ähm…. nur der Link funktioniert nicht 😉
            ja, das ist interessant, was du schreibst- es müssen nicht die Lieder von den absoluten Favoriten sein, sondern gerne halt Sachen, die in eine bestimmte Stimmung versetzen

            Gefällt mir

                1. Link zur Abwesenheitsmusik ist korrigiert und hier ist noch was, die anderen zwei sind in dem Artikel, den ich bei dir verlinkt habe verlinkt. Ansonsten, ich weiß nichr ob du das irgendwo findest, ich habe einen besonderen Bezug zu Music For Ballerinas von Camouflage, Instrumentalstück vom ersten Album, was mir spontan noch einfällt wäre Dirt von Veljanov (dürfte live auf youtube zu finden sein) und das PTF 2012-Album von VNV Nation (1999 waren die noch gut). Da warne ich vor, das ist Elektro. Es geht um einen Soldaten, der zunächst ganz aufgeregt wegen seiner Mission ist, dass er auserwählt wurde und dann wiederkommt und sich fragt was für einen Scheiß er eigentlich gemacht hat. In Wirklichkeit ist es aber ein Album über Selbstfindung.

                  Gefällt 1 Person

    1. Danke! Das wussten wir nicht. Wie ist das mit der Kreide, das verstehe ich nicht ganz, über die getrocknete Farbe nach 2-3 Tagen drüber oder wird das in die Farbe gerieben bevor man es auf das Objekt pinselt?

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.