Blei

Eine der subjektiv härtesten Mikesch-Angelegenheiten seit langem. Schon ein paar Tage her.

Mikesch mag das Essen nicht. Das ist so gekocht. So vorher ganz anders eingekauft und dann klein geschnitten und so aus Gemüse. Verstehen Sie? Ganz komisch. Bei K. drüben gibt es im Moment immer aus der Tiefkühltruhe, das ist richtiges Essen. Auch wenn die die Pommes nur in die Mikrowelle tut und nicht in die Fritteuse. Die kriegt gerade irgendwie gar nichts hin.

Es ist schwer ihr zu erklären warum das so ist. Ein sechzig Jahre alter Mensch sollte das eigentlich verstehen, aber Mikesch ist pathologisch empathielos. Da gibt es Gutachten und Diagnosen drüber und das war auch vor der aktiven Sucht so. Diejenigen, die den Text über Mikesch und ihre Mutter bei Mützenfalterins Projekt kennen wissen das vielleicht.

Dass sie so ist und sich damit auch noch toll findet macht es doppelt schwer. Für K. wie für alle, die jetzt intervenieren müssen. Besonders für K.

Das Dumme ist: Intervenieren können nur Frauen, Männer blockt sie sofort ab. Ihr Bruder, K.s Ehemann, hat sich den Mund fusselig geredet, der eine Sohn auch. Den Stiefvater lacht sie aus. Da bleiben die Mikesch-Tante und ich. Und eigentlich können wir auch nichts machen, weil wir sofort angegriffen werden.

Dumm ist auch, dass ich die Situation zwar für einen wichtigen Teil der Dokumentation halte, hier aber über K.s Situation nicht wirklich etwas sagen darf [und ich will es auch nicht]. Ich muss Sie also ein Stück weit dumm stehen lassen. Keine Fragen oder Kommentare diesmal. Ausnahmsweise.

In letzter Zeit ging etwas durch die Medien. Mikesch fand es ungerecht. Die arme Hauptperson der Sache. Das hat Mikesch, die gern Sendungen schaut wie die durch die die Hauptperson bekannt wurde auch kund getan. Es passt in ihr Weltbild. Überdies Männer… Sie wissen schon.

K. – Mikeschs Schwägerin -, ist das, was in der Sache angeblich passiert sein soll vor einigen Jahren wirklich passiert. Das wurde in der Klinik, in die sie verletzt eingeliefert wurde festgestellt. Damals war sie beinahe 60, korpulent, grauhaarig und im Trainingsanzug weil sie nur kurz am Vormittag mit dem Hund Gassi gehen wollte. Den Rest denken Sie sich bitte. Auch was es mit so jemandem macht, wenn er im Jahre 2016 quasi in Dauerschleife medial und auf allen Kanälen mit Taten oder Anschuldigungen konfrontiert wird. Und dann auch noch so ausgeschlachtet.

K. ist fertig. Mikesch, die sowieso findet, K. stellt sich nur an und irgendwann muss es auch mal gut sein, nutzt das aus. Sie wissen ja, wenn jemand am Boden liegt, tritt Mikesch erstrecht rein. Die fette Sau K. jammert nur. Behauptet Mikesch. Das ist alles gar nicht schlimm. Das im Fernsehen, das war schlimm, das der keiner geglaubt hat, obwohl so viele für die waren.

Das, rein treten, kann man auch mit „Kleinigkeiten“ wie Die putzt nie ihre Fenster – geht gerade nicht -, Die zieht sich immer so dick an – geht nicht anders – und Die frisst wie ein Mähdrescher, die fette Sau – das ist eine Schutzreaktion – und hinten rum. Wenn es jemandem richtig schlecht geht trifft das tief.

Mikesch versteht nicht was daran falsch sein soll und warum wir von ihr wollen, dass sie K. einfach in Ruhe lässt. Das könnte sie gar nicht, dann hört die Doofe mit ihrer Heulerei nie auf.

Und natürlich versteht sie auch nicht, dass wenn jemand sich so verhält wie sie gerade es für die andere Person, also hier K., erstrecht nicht aufhört, weil solche Wunden auch nach Therapien immer wieder aufreißen können.

Advertisements