For the record

Und wieder wegen Mikesch unterwegs werde ich fündig. Zwar nicht die „LP“, die Walburga damals hatte, weil das keine Langspielplatte sondern eine Single war, aber das Album auf dem das Lied drauf ist. Guter Zustand, 3,50€. Den Nachfolger gab es auch. Weiß zwar nicht ob sie den hatte (vom Album weiß ich es auch nicht), aber dann hat sie gegebenenfalls neue Staubfänger. Zum passablen Geburtstagsgeschenk allemal tauglich.

[Ich mag keine englischen Titel zu deutschen Texten, aber hier passt es. So bald die Rennerei Ende der Woche durch ist bekommen Sie auch wieder vernünftige Artikel.]

Bis dahin mal so in die Runde gefragt: Was war denn die erste LP, CD oder MC, die Sie erworben haben? Ich bin mir in meinem Fall nicht ganz sicher ob es sich nicht um Happy Nation von Ace of Base, die waren in als ich ungefähr zwölf war, gehandelt haben könnte.

Advertisements

Humor ohne, aber mit schwarz

[so wie im Titel würde Mikesch das sagen]

Vorab: Ich kann weder Humor noch Satire, habe aber heute Lust mich künstlich und nicht ernst gemeint aufzuregen und gestern sechs Stunden auf Stand-by Recherche betrieben. Das müssen Sie jetzt mal ausnahmsweise abkönnen.

Diejenige Leserin, in deren Umfeld vor Kurzem jemand beerdigt wurde liest je nach Verfassung vielleicht besser nicht weiter.

 

Na sowas, da will man sich darüber mitzuteilen versuchen, dass man durch die „Susanne“-Recherche und das Kramen in Erinnerungen sich so dann und wann mal minutenweise fragt ob man nicht eigentlich noch die gleichen Werte hat wie damals als Schwarzkittel und was sieht man? Das Ding hier hat im Laufe seiner Existenz 666 (sic!) Kommentare bekommen.

Wie klischeebehaftet ist das bitte?

Wer von Ihnen war das? Nennen Sie Ihr Kind dann auch Luzifer? [Das ist tatsächlich als Jungenname zugelassen. Äh… Kindeswohl?!] Frühstücken Sie Ihre Miezekatze und lüften nie? Und jetzt erzählen Sie mir nicht, dieser schicke Eichensarg da im Wohnzimmer, der da mit dem kuscheligen Futter ist gemeint, sei für Mikeschs Gruselpuppe. Mit sowas macht man keine Witze. Da pennen Sie selber drin, geben Sie’s zu!

Ach so, Sie konnten Graf Schnulz noch nie leiden? Tja, Pech gehabt, das zeichnet Sie de facto als echten Grufti aus.

[Die Kontroverse um Unheilig, deren Musik ich schon unsäglich fand als der Graf mir noch aus dem Orkus-Steckbrief anno Jahrtausendwende entgegen schaute, habe ich 2010 am Rande mitbekommen.]

Also wirklich…

Alles Klischees, die einem damals so entgegenschlugen. Meine Oberstufenlehrerin für Biologie unterstellte mir gar Nekrophilie, weil sie meinte, das sei ein Synonym für Grufti. Ein weiterer Lehrer meinte, wenn ich mal eine Tochter hätte, dann hieße die Zoé [das war damals noch ein beliebtes Grufti-Pseudonym] oder Lilith und ein Sohn Lestat oder Louis. Ich habe keine Kinder und will auch keine und der einzige Mensch, den ich persönlich kenne und seine Tochter Zoé genannt hat passt noch nicht mal in das Raster, dem der Name heute zugeordnet wird. Er spricht den Namen wie das englische Wort zoo. Akademiker aus den Sozialwissenschaften. Das wäre also geklärt.

Meine Doc’s habe ich allerdings nicht ganz freiwillig aufgegeben. Das ging irgendwann zu sehr ins Geld. Überhaupt interessiert mich Schuhwerk recht wenig. Trekkingschuh-Gruftis gibt es nicht. Pragmatik ist da nicht so beliebt, das war auch mit ein Grund warum die Szene und ich irgendwann wenig Berührungspunkte hatten.

Und Sie geben mir hier 666 Kommentare… Das will was – danke übrigens! – heißen. Was soll ich nur mit Ihnen machen…

Statistik

Es hat mal geheißen, ich hätte jetzt weniger Zuständigkeiten. Nur für die Statistik:

  • Ein Blister aus dem Schrank bei den Stiefvater-Eltern.
  • Eine Schachtel aus K.s geschlossener Handtasche.
  • Der Mikesch-Tante fehlen fünfzig Euro aus der Geldbörse.
  • In einem Discounter weigert Mikesch sich ein von ihr angegessenes Brötchen zu bezahlen. Die kleinen Kinder machen das ja auch nicht.
  • Meine Stangentusche lernt fliegen.

Großonkelchen und (viel) kleiner(er) Neffe

Würde Mikesch den Handschuhschenker kennen, dann sähe sie jetzt einen Grund um zu schlagen. Sie wissen ja, sie glaubt, man darf das, insbesondere Männer, weil die sich nicht wehren dürfen…

Bei dem gibt es ein Baby. Ein echtes. So eins mit Hunger und schreien und Windeln voll und schlafen. Keine Gruselpuppe, die im Maxi Cosi durch die Gegend geschleppt wird.

Der Handschuhschenker ist jetzt Großonkel. Der kleine Neffe ist Vater geworden.

Und das macht ihn fertig. Er läuft mal wieder über und weiß nicht wohin mit seiner Freude.

Die ist so groß, dass er noch nicht mal protestiert weil der Name vom Großneffen mit derselben Silbe wie seiner endet, obwohl er Angst hat, auch den Jungen könnte man hänseln. Vielleicht nicht, der Name vom Großneffen liest sich in letzter Zeit gelegentlich bis öfter, vielleicht ist der in bestimmten Kreisen hänselfrei-normal.

Die Endsilbe ist eine explizite Widmung vom Neffen ans Onkelchen, Mutti und Vati kannste vergessen. Die ersten zwei Buchstaben des Kindernamens sind die Initialen von Oma und Opa mütterlicherseits. Der Buchstabe, der die zwei von der Endsilbe trennt die gemeinsame Initiale der Eltern.

 

 

Gesuchtes und Salma

Früher, so lange die Fädenrisse noch „klein“ waren und eine zweistellige Beitragszahl hatten kam es öfter vor. Aber auch in den letzten Tagen scheint sich jemand durch das komplette Konvolut gelesen zu haben. Alle Achtung, das braucht Kraft. Ist ja nicht gerade kuschelig hier. Zu sachlich, dafür, dass da eine Frau hinter ist, wie mir einmal zurück gemeldet wurde von jemandem, die hier her kam um etwas über psychische Störungen zu erfahren. Warum fühl ich mich un zulänglich weil ich nicht Bild der Frauenmagazine entsprech werden Sie hier aber nicht finden. Tut mir leid für die unglückliche Sucherin.

Wer auch immer mit interpretationsarten autor hier gelandet ist war wahrscheinlich ebenso enttäuscht. Eine genauere Suchanfrage hätte wahrscheinlich zu passenderen Ergebnissen geführt.

Der Sucher von tausendfüssler tun sie dem menschen etwas an dürfte sich bei irgendeinem Gartenblogger zumindest besser als bei mir aufgehoben fühlen.

Allerdings könnte der Sucher von blog über sucht der sein, der sich durch das Konvolut liest. Oder auch nicht. Es steht schließlich nicht auf dem Klingelschild. Was auch seinen Grund hat. Meine getreuen Leser wissen warum und die einer bestimmten Gruppe auch warum sie sich hier so wohlfühlen, dass sie dennoch kommentieren.

Mit Salma = Leiche ist hoffentlich nicht unsere Salma hier gemeint. Die liest derzeit, es gibt immer noch keine vernünftigen Deutschkurse, Oh wie schön ist Panama. Kennt jemand noch was in dem Schwierigkeitsgrad, das nicht zu lang ist und vielleicht für eine erwachsene Frau mit erwachsenen Söhnen, aber noch ausbaufähigen Deutschkenntnissen interessant sein könnte?

Stadtpoem

Aber das Kind kannte Malwine nicht. Es kannte Alvin und Mevine, diese deutsch-tchecheslowakische Co-Produktion, aber Malwine kannte das Kind nicht.

Die Alten sagten, dazu gehörte kein Wort und sie, die Malwine hieß, war noch nicht jung, aber schon erst alt und das verstand das Kind beinahe prächtig. Denn die Großen legten viel Wert darauf nicht wie Große auszusehen, sondern nur noch wie Geradegroße.

Aber war eine davon Malwine?

Mikesch und das Ekel-Paket

Die Babypuppe ist da und Mikesch traurig. Weil sich keiner über das Baby freut, das findet sie gemein. Der Diddl-Maus-Junge kommt nicht vom Gerüst herunter und von der Arbeit nach Hause, die dergl steigt nicht in die nächste S-Bahn und der Arsch [mein Stiefvater] dreht nicht mitten in Luxemburg um und kommt nach Deutschland zurück. K., die in derselben Straße wie Mikesch wohnt, findet die Puppe sogar ekelig. Das kann Mikesch nicht verstehen, die sieht doch so echt aus. [K. ekelt sich nicht obwohl sondern weil.]

Der Diddl-Maus-Junge meckert, der Arsch motzt weil das rausgeschmissenes Geld ist und der Monat noch eine Woche hat und die dergl behauptet, sie nimmt keine Puppen auf den Arm.

So etwas findet Käufer und so etwas wird gesammelt, die dergl ist sicher, es gibt Foren oder ähnliches, in denen Mikesch sich austauschen kann. Ich muss das nicht mögen.

Aber das „Baby“ ist doch so süß. Der guckt doch so lieb. Nur hat er immer noch keinen Namen, sind wir alle doof…