Noch mehr alte Zettel: Hilde

Datiert in Bleistift auf kariertem Recycling-Papier 29.08.2011 6.54h. Man merkt schon ein bisschen die spätere Sprache raus.

 

Sie sieht diese Szene, die nicht ihre ist. Die auch nicht ihre sein kann, da sie nicht drin vorkommt. Vielleicht auch nicht vorkommen kann. Stattdessen ist da ihre Mutter als junge Frau und steigt nackt aus einem Bett aus dunklem Holz mit dicker weißer Wäsche, geht über Holzdielen mit einem abgenutzten orientalisch wirkendem Teppich und steigt in ein anderes Bett am Fenster. Es sieht aus wie das erste, ist aber ein anderes. Im ersten Bett wendet sich jemand, man sieht nur den Haarschopf. Ihre Mutter hebt das Bein an, eine Spur daran ist feucht. So wie wenn man weint denkt sie einen Moment lang. Hilde ist kein Kind mehr, sie weiß was das heißt. Und sie versteht warum das Zimmer immer abgeschlossen war. Glaubt sie. Wenn auch nicht dieses.

Und warum dann in Farbe?

 

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s