Zeppelinstraße Zwölf

Eine kleine Sammlung für Zenith, die deutsche Z-Worte sammelt und für Sie eine Einladung zum Gedankenspiel: wer wohnt in dem, was passiert in dem, wo genau ist das, wie sieht es aus oder wann und von wem wurde es gebaut, das Haus in der Zeppelinstraße Zwölf?

Advertisements

16 Gedanken zu “Zeppelinstraße Zwölf

  1. Wahrlich, Zeppelinstr. 12 gibt es zuhauf… zwar nicht auf Seite 12 der Ergebnisse, welche die Suchmaschine liefert, aber in Berlin-Spandau findet sich dieses 1926-1927 errichtete Mehrfamilienwohnhaus von Richard Ermisch:

    Ich weiß aber nicht, wer hier wohnt, geschweige denn was darin passiert und schätze mal, Du meinst etwas ganz anderes…

    Gefällt 1 Person

    1. Fein, danke vielmals! Der Straßenname und die Nummer waren mehr oder weniger willkürlich was mit „Z“ gewählt und Nummer zwei wäre zu einfach zu sprechen gewesen, die lernt ja erst Deutsch.

      Es gibt nicht so gemeint oder anders gemeint. Man kann das verstehen wie du es verstanden hast und es ist gut, aber diejenigen Lesenden, die zum Beispiel auch andererorts bei diesem Generator – Frau Kanner, du erinnerst dich? – mitmachen könnten es auch anders verstehen und Sätze oder Geschichten dazu ausdenken und auch das ist gut. Zita Zimmermann zog in die Zepplinstraße zwölf und zauderte ziemlich zimperlich zwecks des Zoobesuches. Zacharias, ihr vormaliger Zimmergenosse zog zeitgleich zügig nach Zürich in die zwetschgenfarbige Zwingligasse zweihundertzwanzig. Keine Ahnung ob es in Zürich eine Zwingligasse gibt und wenn ob die bis Nummer 220 geht und dieses Hause zwetschgenfarbig ist.

      Wie geht das mit dem eingefügten Bild? Ich hab das ein paar Mal gesehen, aber keine Ahnung wie das funktioniert.

      Gefällt 1 Person

      1. Ja, ich erinnere mich an Frau Kanner, sehr gut sogar, nur in diesem Zusammenhang war sie mir doch glatt wieder entfallen. Aber ich schließe mich Dir gerne an, es sollte kein richtig oder falsch verstanden geben, Hauptsache ich konnte Dich mit meiner Wortwörtlichnahme erfreuen so wie Du mich gleich zweimal, mit diesem kleinen feinen Beitrag und mit Deiner Antwort auf meinen Kommentar. Wenn Du auf das Bild klickst, siehst Du den Link in der Adresszeile Deines Browsers. Er endet auf jpg. Diesen Link habe ich in meinen Kommentar eingefügt, und – Zapp Zerapp – beim Senden verschwindet der Link, und es entsteht ein Bild!

        Gefällt 1 Person

        1. Ach so. Das würde auch heißen, wenn ich in wordpress unter Medien was hochlade, ergibt es einen Link und wenn ich den in einen Kommentar füge zeigt der Kommentar das Bild? Ich habe hier noch nie mit Bildern gearbeitet.

          Gefällt mir

          1. Ich weiß jetzt nicht, ob Du ein Bild verlinken kannst, das Du lediglich in Deiner Mediathek hochgeladen hast. Sobald Du das Bild aber in einen Artikel eingefügt hast, kannst Du direkt darauf verlinken, ja.

            Gefällt mir

  2. Zeppelinstraße zwölf, Zuzug zweiter Hof, zweite Etage. Inzwischen wurde der Mieter, Herrn Zeitler, zwangsgeräumt. Es ist nicht zweckmäßig, die Zeitung weiter zuzustellen, zumal die Bezahlung der Zeitung zurzeit zweifelhaft ist. Gezeichnet: Sepp Ziegler, Zusteller. .

    Gefällt 3 Personen

    1. Super, danke! Und so realitätsbezogen dazu (im Gegensatz zu Zita Zimmermann…), das kann einem ja tatsächlich ziemlich zügig zustoßen.

      Gefällt mir

  3. Ein zausliger Zeisig zierte sich zart
    zwecks Zimmerauslastung zuhause im Bad

    Zweigleisig ziehen am Zitronenhain
    zügige Zahnarzthelfer den Zimtstern ein

    Zackige Ziegen zwingen die Zollschranken zum Zex
    zanderbeinige Zielgruppen zerkratzen das Zwillingsgewächs.

    Gefällt 2 Personen

    1. Klasse, danke! ganz viele Z-Worte! Ich weiß nicht ob sie für so etwas Dadaistisches Sinn hätte (oder wie man das übersetzen sollte), aber als Einzelworte genial (wenn auch einige davon für Zenith zu kompliziert sein werden)!

      Gefällt mir

    1. Schön. Aber was meint „Zuckertüte“? Beutel mit Zuckerkörnern oder so wie Schultüte? Ich kenne, dass man auch da „Zuckertüte“ (ge)sagt (hat).

      Gefällt mir

        1. Ah, früher hieß das ja auch Zuckerzeug, stimmt. Das hätt ich jetzt aber im Leben, trotz Heidelberger Zuckerladen (Wahnsinn, wie bei Pippi Langstrumpf, da standen die Schlangen bis draußen), nicht assoziiert.

          Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.