Müll und Reste, Fundus

Und dann wird mitten in den Tag und das Warten auf den Postboten die Kladde voll. Ende November begonnen, erst schon und schon erst jetzt und na bitte, es geht doch. Etwas später merkt man, dass man sie gerne gehabt hat.

Und denkt an den Fundus. In meinem Fundus gibt es aufgrund eines Spieles zwischen Walburga und mir, dieses Spiel heißt Müllbriefe schreiben und besteht daraus Briefe auf Müllpapier zu schreiben, in einer meiner Federmappen [ich Mensch mit merkwürdiger Sammlung, Sie wissen schon], die es auch in Schlamperform gibt einen Satz Gelstifte in Metallicfarben. Als das in den Neunzigern eingeführt wurde fand ich das noch cool. Damals war ein einzelner so teuer wie das dreißiger Set aus dem Discounter in der Mappe und man musste sich für eine Farbe entscheiden und wenn man die dann hatte war sie rascher verbraucht als man hinschauen konnte. Diese Discounter-Stifte halten sich schon Jahre. Nun denkt man sich aber Was wäre denn… und Das könnte doch Spaß machen, dann Das wird ein Spaß!

Und zwar denkt man das so Was wäre wenn man eine neue Beuys-Kladde erschaffte und mit diesen Stiften alles was in dieser Kladde seinen Eingang hat überschreiben würde? In Fluss und Strom oder Wortgestell.


 

[Die von mir für mich selbst so genannten Beuys-Kladden sind ein altes Objetkt meinerseits. Ein „Wortgestell“ beispielsweise wäre wenn ich etwas im Sinne von Beuys‘ Vortrag „Ja ja ja nee nee nee“ darin machen würde.]

Advertisements

6 Gedanken zu “Müll und Reste, Fundus

  1. Alle Sorten Papier liebe ich, sogar das mit Schmiergelwirkung oder das für ums Butterbrot.
    Was ist Müllpapier?
    Ich nenne die leeren Kehrseiten von altem bedruckten Schmierpapier. Vielleicht ist es ja das?
    Gruß von Sonja

    Gefällt 2 Personen

    1. Ja, genau. Unter anderem. Aber wir hatten auch schon Einwickelpapier (sauber), Teebeutelkuverts, alte Kalenderblätter, halbvollständige Kinderpuzzles, beschriebene Notizzettel, Zeitungsseiten und von Walburgas Seite was als Papier im Requisitenbaukontext so aufzutreiben ist.

      Gefällt 1 Person

    1. Da gibt es eine einstündige Version auf Youtube von. Wenn du das Experiment machen willst. Es gibt auch kürzere Fassungen. Ich finde dieses Spiel mit der Betonung und der dadurch veränderten Bedeutung aber sehr faszinierend. Wenn man das in Dialektalen oder Eigenheiten macht geht das auch schriftlich.

      Gefällt 1 Person

        1. Im Dada gibt es das auch vom System her, Hugo Ball und andere zum Teil, in Gedichtform. Wo dann was völlig anderes verstanden als gesagt wird, weil so mit der Sprache gespielt wird. Beuys hat seins im Rahmen von einer Fluxus-Performance gemacht.

          Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.