Stadtpoem

Notizen zur Prozessdynamik des Schreibens:

Wenn man über die Brücken fällt ist das ein seltsames Gefühl. Ganz und mit Recht anders als über Stöckchen zu springen, obwohl man sie sich selber hinhält um den Prozess zu sabotieren. Jede Brücke kann ein hochgehaltenes Stöckchen, aber nicht jedes Stöckchen ein Teilstück der Brücke werden. Das ist ein Trugschluss. Stöcke bestehen naturgemäß aus Zweigen, die Kunde von Metallstöcken außerhalb von Sport und Fitness ist zu mir noch nicht durchgedrungen. Das bedeutet natürlich auch, dass ein jedes Stöckchen einen Abzweig darstellt. Und der kann wie eine Brücke aussehen, aber das weiß man nicht, und Wackelbrücken fördern den Spieltrieb. Im Normallfall. Im Prozess aber vielleicht nur den Leichtsinn, weil man sich zu sehr festkrallt um nicht das Gleichgewicht zu verlieren. Kein unbekanntes Terrain. Nicht. Niemand. Da springt man dann lieber doch ins Leere.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Stadtpoem

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s